Ich

"Es ist nicht die Vergangenheit die wir vermissen. Es sind die Leute. Die Leute und die verdammten Omeletts."

-Der Menschenmacher-

Wie kam ich zum schreiben?

Quergelesen 2006
Quergelesen 2006

Bücher über Bücher stappeln sich in dem kleinen Regal. Der Büchereiausweis liegt immer griffbereit auf dem Schreibtisch und auf dem Boden liegen die Bücher die als nächstes gelesen werden wollen. So sieht es in meinem Zimmer aus.

Zur Vorliebe des Bücher "verschlingens" kam ich schon sehr früh. In der dritten Klasse hatte meine Mutter die Nase voll mir vorzulesen und so begann ich mir selbst die Bücher vorzunehmen. Zunächst machte mir die Vortsellung Angst Bücher wie Harry Potter in die Hand zu nehmen. Es war nicht das Buch ans sich, jedoch die Länge war nicht überschaubar für eine Drittklässlerin. Doch das Buch lag nun mal da und irgendwann nahm ich den Mut zusammen und begann zu lesen. Es dauerte nur 2 Wochen und ich war durch. Weitere Bücher folgten und ich wurde zur Leseratte.

Meine Hobbys passten sich nun an und so trat ich 2005 Quergelesen bei wo wir Bücher lasen und Rezensionen schrieben.

Heutzutage sieht man mich in meiner Freizeit nur mit einem Buch in der Hand.

Zu dem Hobby des lesens kam nach und nach auch die Lust selber Geschichten zu schreiben. Meine erste Geschichte "Der Rosengarten" verlangte viel von mir, jedoch nahm die Schule meine größte Zeit in Anspruch und so ließ ich das Projekt fallen. Nun nach dem misslungenen Projekt hatte ich Angst davor mich weiteren zu widmen und begann Kurzgeschichten zu schreiben. Das klappte so gut das ich sie fort an auf Fanfiktion veröffentlichte wo ich positives Feedback erhielt. Und da sind wir auch schon angekommen in der Gegenwart. Ich kam nun auf die Idee einen Blog zu schreiben um meine Verlangen nach dem Schreiben zu stillen. Und hier ist er: Mein Blog!

Was mache ich heute alles?

Berlinale 2013
Berlinale 2013

Heute habe ich nebem dem Schreiben auch noch andere Hobbys:

Seit 6 Jahren bin ich aktiv bei der Berlinale unterwegs. Ich bin beim Sender Alex TV Reporterin und schaue mir bei der Berlinale Filme im Bereich Sektion Generation 14+ und K+ an um danach ein Feedback zum gesehenen zu geben und Schauspieler und Regisseure zu befragen.

In der Schule bin ich dem Filmkurs beigetreten und habe meinen ersten eigenen Kurzfilm gedreht. Die Arbeit hat mir großen Spaß gemacht sodass ich beschloss mich dem Thema weiterhin zu widmen. Mit dem Regisseur Dany Levy hatten wir bei dem Dreh zu seiner Werbekampagne "Kein Raum für Mißbrauch" eine Menge Spaß als Komparsen.

Nach der Berlinale folgte das Sehsüchte Festival der HFF (Filmhochschule Filmpark Babelsberg). Dieses Ereigniss ließ keine Fragen mehr offen und die Idee wuchs mich da anzumelden nach dem Abitur.

Berlinale Jugendjury 2014
Berlinale Jugendjury 2014

Im Februar 2014 wurde mir ein großer Traum erfüllt, als ich Mitglied der Berlinale Jugendjury 2014 wurde. 7 Tage lang habe ich Kurz- und Langfilme aus dem Bereich Generation14 plus geschaut und am Ende mit den anderen 6 Leuten aus der Jury den Gewinner des besten lang und besten Kurzfilms gewählt. Die Arbeit in der Jury hat viel Spaß gemacht auch wenn es ab und zu anstregend war 3 Filme am Tag zu gucken.

Im weiteren Verlauf des ersten halben Jahres von 2014 habe ich mein nächstes großes Projekt Kurzfilm gestartet. Nach eine meiner Kurzgeschichten enstand der Film "Rote Tränen", der beim Schulfilmfestival meiner Schule den Preis für das "beste Drehbuch" und "den besten Kurzfilm" erhielt. Nun wird mein Film hoffentlich noch auf einigen Festivals laufen bevor er dann frühestens ende diesen Jahres auch hier auf meinem Blog landet.

Im Juni desselben Jahres hielt ich dann auch endlich mein lang ersehntes Abitur in den Händen.

 

Von August bis Dezember 2014 hatte ich ein drei monatiges Praktikum beim Radiosender "Energy Berlin", der mit allerdings auch ein wenig Zeit gestohlen hat. Doch ich habe euch weiterhin mit Kritiken, exklusiven Berichten von Previews und spannenden Interviews auf dem laufenden gehalten.

 

Von Januar bis April 2015 diesen Jahres hatte ich ein Praktikum bei Ziegler Film. Dort habe ich Einblick in die Postproduktion bekommen, Drehbücher sowie Dialogbücher. Ich durfte in die Synchronisation und in die Mischung. Ich bekam das Material vom Set, habe schon Einblicke in noch nicht gesendete Filme bekommen die 2016 im Fernsehen ausgestrahlt wurden.

Jetzt genieße ich meine freie Zeit, arbeite an meinem Blog solange ich kann, denn das nächste Praktikum steht schon in den Startlöchern.  

 

Von September bis Dezember 2015 saß ich in der Produktionsfirma für Kinderfilme "Hamsterfilm". Hier merkte ich schnell den Unterschied zwischen schon lange existierenden  Firmen und seit kurzem entstandenen. Wir waren nur zu dritt im Büro, machten alles von den Rechnungen bis hin zu den Einreichungen der Filme und hatten Spaß dabei.

 

Ende 2015 bekam ich dank der Seite "Kinomeister" den Zugang zum Presseportal und Pressevorführungen. Somit hatte ich die Möglichkeit euch nun mit den aktuellsten Filmnews zu versorgen und euch Tipps fürs anstehende Kinofilme zu geben.

Aktuell?

Bild aus der Maske am Set von Tigermilch
Bild aus der Maske am Set von Tigermilch

Anfang des Jahres konzentrierte ich mich auf mein Buchprojekt für das ich mir 3 Monate Zeit nahm. Daraus entstand ein Fantasy Roman der hoffentlich noch einen passenden Verlag findet.

 

Danach setzte ich mich von Februar bis Mai direkt an meinen 3. Kurzfilm für den ich mehr Zeit als für meine ersten beiden investieren konnte, weil ich nebenbei keine Schule und keine Arbeit hatte. Somit schrieb ich auch zum ersten Mal Agenturen an und bildete ein tolles Team. Dabei entstand der Kurzfilm "Weisst du noch" der nun gerade in seiner Endphase der Postproduktion ist.

 

Im Juli bekam ich die unglaublich coole Möglichkeit eine länger Zeit am Set einer Kinofilmproduktion zu verbringen. Anfang Juli ging ich zu einem Casting bei der Komparsen Agentur bei der ich gemeldet bin und kurze Zeit später kam die Zusage. Von Ende Juli bis Anfang September drehten wir im Raum Berlin/Leipzig den Kinofilm "Tigermilch" der September 2017 in die Kinos kommt. Und auch wenn ich nur als Double der Hauptdarstellerin vor der Kamera stand, war es die Erfahrung, die Atmosphäre am Set, jeden 10-12 Stunden Tag und die langen Wartezeiten wert.

 

Nun bin ich auf der Suche nach neuen Herausforderungen, arbeite nebenbei auch an meinem ersten Langfilm der wenn es gut läuft nächstes Jahr gedreht wird, und hoffe das ich es schaffe irgendwie Fuß zu fassen in diesem schwierigem Bereich. Ein Traum wäre es!